Trinke aus der Quelle, solange sie sprudelt.
Stille Wasser sind meist tief, und klare Wasser sind meist kalt.
Das Leben formt den Menschen, wie Wasser den Stein.
Selbst wer am Wasser lebt, verschwende nicht das Wasser.
Amman iman – Wasser ist Leben.
Wasser ist immer und überall in Bewegung.

Als «nicht gewinnorientierte» Genossenschaft haben wir ein Ziel:
Die Versorgung der Stadt Rapperswil-Jona mit Trink-, Brauch- und Löschwasser. Fortwährend in bester Qualität, genügender Menge und Druck.

Die Geschichte der WV Rapperswil

Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Klicken Sie auf die Jahreszahlen um detaillierte Informationen zu erhalten.

Die Geschichte der WV Jona

Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Klicken Sie auf die Jahreszahlen um detaillierte Informationen zu erhalten.

Die Geschichte der WV RApperswil-Jona

Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Klicken Sie auf die Jahreszahlen um detaillierte Informationen zu erhalten.

Rapperswil – Stadt am Übergang

Viel stärker als heute, prägen die alltäglichen Bedürfnisse das städtische Zusammenleben im 19. Jahrhundert. Öffentliche Brunnen sind gesellige Treffpunkte.
Mit der Eröffnung von Gas und Strom und der Wasserzuleitung in die Privathäuser ändert sich das innerhalb kurzer Zeit. Um die vorletzte Jahrhundertwende erlebt die Stadt einen eigentlichen Technologieschub.
Eine Magd trägt zwei Eimer mit Wasser vom Halsbrunnen ins Haus ihrer Meisterfamilie an der Oberen Halsgasse (heute Herrenberg) hoch. Bis das kleine Reservoir in der Küche voll wird, muss sie den Gang noch ein zweites Mal antreten. Mit weniger als 50 Litern bringt ein Haushalt des Jahres 1870 den Tag nicht über die Runde: Kochen, Geschirrspülen, die Böden fegen, die Porzellankannen für die persönliche Hygiene nachfüllen. Damit sich die Schlepperei in Grenzen hält, verlegt das Mädchen Arbeiten wie Gemüserüsten gleich an den Halsbrunnen oder an einen der anderen öffentlichen Brunnen. Für die monatliche Wäsche müssen Magd und Hausfrau ohnehin in einen der vier öffentlichen Waschhäuschen ausweichen – feuerpolizeiliche Vorschrift! Wer am Brunnen Karotten putzt oder Kutteln wäscht, darf dies nicht unter dem fliessenden Wasser der Röhren oder im Trog selbst tun, sondern setzt sich mit einem Eimer «auf die Bank vor dem Brunnen». Dass die Gastwirte die Tröge als Gratisbassin für lebende Fische nutzen dürfen, steht auf einem anderen Blatt.
Im Jahr 1870 führte die Gemeinde die kurz zuvor beschlossene «Reorganisation des Brunnenwesens» zu Ende. Das seit jeher von einer Hauptquelle in der Joner Tägernau hergeführte Trinkwasser kam jetzt in eisernen Röhrenleitungen statt in den bis anhin gebräuchlichen Holzteucheln (ausgebohrte Lärchen-Holzstämme) in die Stadt. Wichtige Zweigleitungen an Hals-, Markt- und Kluggasse, die eine Pflästerung erhielten, wurden neu verlegt. Da die gusseisernen Röhren das Anbringen von Verbindungsstücken erleichterten, meldeten sich die ersten Hausbesitzer mit der Forderung nach einer privaten Wasserzuleitung. Ein Hahn über dem Küchenausguss, der auf eine blosse Drehung hin klares, trinkfrisches Quellwasser lieferte – gab es eine fortschrittliche Errungenschaft?
Etwas von diesem Respekt spiegelt sich im ersten «Regulativ für die Abgabe von Brunnenwasser», das die Gemeinde im Jahr 1884 erlässt. Für private Haushaltungen beträgt der jährliche Zins 50 Franken; dieser Betrag gibt das Recht auf den Anschluss von einem bis drei Hahnen. Ein zusätzlicher Hahn kostet fünf, die Zuleitung für einen WC Spülkasten drei Franken – das Spülklo hält in Rapperswil Einzug! Gemessen wird die jährlich abgegebene Wassermenge nicht, aber natürlich ist es verboten, das Wasser aus Nachlässigkeit oder Böswilligkeit unnötig laufen zu lassen.

Teuchelweiher

Lange bevor man die eisernen Leitungsröhren kannte, wurde das Quellwasser vom Lehenhof in der Tägernau in Holzteucheln in die Stadt geleitet. Mit vielen Verordnungen und Mandaten hat die Obrigkeit dafür gesorgt, dass die Wasserleitung immer gut instand gehalten wurde, um so den Einwohnern das lebenswichtige Nass jederzeit zu erhalten. Gross wurde die Not, wenn in Kriegszeiten das Wasser abgeschnitten wurde und die Rapperswiler gezwungen waren, Seewasser zu trinken.

Ein Brunnentrog sorgte jahraus und jahrein für die Herstellung und die Vorratshaltung der Teucheln. In mühseliger Arbeit wurden mit einem grossen eisernen Näpper (Holzbohrer) Baumstämme ausgehöhlt und die so entstandenen Holzröhren im Teuchelweiher (heute Tüchi-Parkplatz!), vor den Toren der Stadt, bis zum Gebrauch gewässert. Der Vogt hatte vor dem Rat zu schwören, dafür besorgt zu sein, dass immer genügend gut verlechte «Tüchel» im Weiher lagen, um den nötigen Ersatz für abgehende Leitungsstücke jederzeit sicher zu stellen.

Um diese Zeit, da die Eidgenossen gar übermütig vom Plappartkrieg (1458) zurückkehrten und auf dem Heimweg auch noch die Rapperswiler für ihre Unbotmässigkeit strafen wollten, war ein Ueli Fuchs als Brunnenvogt vereidigt. Mit Schrecken mussten die Rapperswiler erleben, wie die Eidgenossen, bevor sie in die Stadt zogen, mutwilligerweise die Tägernauleitung völlig zerstörten und so ihre Brunnen zum Versiegen brachten. Aber nicht genug dieses Frevels, begannen sie auch, bei Nacht und Nebel den Teuchelweiher, in dem eine grosse Zahl Leitungshölzer lag, zu berauben und diese auf ihr Fuhrwerk zu verladen, um sie abzuführen. Aber dieses Vorhaben ist ihnen nicht gelungen. Am anderen Morgen standen Ross und Wagen nämlich noch wartend am Rande des Teuchelweihers. Aber die Fuhrleute fehlten. Man hat diese dann wenig später, einen nach dem andern, von Pfeilen durchbohrt, aus dem seichten Wasser gezogen. Wer da so furchtbar gerichtet und die fremden Frevler so jäh vom Leben zum Tode gebracht hatte, ist ein Geheimnis geblieben. Seltsamerweise hat der Brunnenvogt noch am nämlichen Tag die Stadt für immer verlassen. Er soll sich später als Knecht bei einem Bauern im Leist verdingt haben. Hofleute berichteten, dass sie ihn oft bei einbrechender Nacht bis an die städtischen Vorwerksmauern zurück reiten sahen. Dort sei er auf die Holzstämme beim Teuchelweiher gesessen und habe stundenlang ins Wasser gestarrt.

Gutes Wasser für Jona

«Noch vor wenigen Jahren ahnte man kaum, dass in der Ebene von Busskirch und Wagen bestes Trinkwasser in Fülle verborgen liegt. Hingegen klagte man oft über schlechtes und ungenügendes Wasser. In der Tat kannte man nur zwei gute Quellen: Die eine, gelegen in der unteren Tägernau, versah seit Jahrhunderten die Stadt Rapperswil mit Trinkwasser; die andere, südöstlich von Wagen, versorgte sicher auch seit ältesten Zeiten die dortigen Dorfbrunnen. Dazu kam noch die Wurmsbacher Quelle in der Au. In allen Fällen handelte es sich um Grundwasser, das an diesen Stellen an die Oberfläche dringt. Wegen der Wasserknappheit musste man in den verschiedenen Gemeindeteilen besondere Vorkehrungen für Brandfälle treffen. In Jona, in Wagen und in der Tägernau wurden Bäche geschwellt; sogar im Erlenbächlein erstellte man eine Schwelle. Im Lenggis lag ein Feuerweiher. Kempraten hatte den «Spiesser»-Weiher. Noch 1913/14 wurde ein Weiher auf der Egg mit einer Leitung nach dem Stuck erstellt. Trotzdem war man nicht sicher, ob man in Notfällen über genügend Wasser verfüge.

Es ist daher begreiflich, dass 1891 die Rechnungsprüfungskommission den Antrag stellte: «Der Gemeinderat bestellt eine Kommission und beauftragt dieselbe, zu untersuchen, wie... besseres Trinkwasser zu beschaffen sei.» Der Rat empfahl die Annahme, da schon wiederholt wegen schlechten Wassers Typhus- und Pockenfälle vorgekommen seien, und die Bürger stimmten zu. Die Lösung war jedoch nicht einfach, und erst 1897 gelang es der Kommission, eine reichhaltige Quelle in der Matten (Gemeinde Rüti), gerade jenseits der Kantonsgrenze, zu erwerben.

Nun zeigte es sich, dass die politische Gemeinde kaum das Werk ausführen konnte. Im Protokoll der Wasserversorgung lesen wir: «In Rücksicht, dass die Interessen sich nicht auf die gesamte Einwohnerschaft ausdehnen, sondern in erster Linie nur auf das Zentrum sich beschränken, der Gemeinderat... nicht als Übernehmer eintreten konnte, bildete sich die bestehende Trinkwasserversorgung Jona. Diese übernahm das ganze Unternehmen... wählte einen Vorstand unter dem Präsidium des Herrn Kantonsrat Carl Braendlin und übertrug demselben die Ausführung...» Trotzdem kümmerte sich die Behörde sehr um das Werk, da von Anfang an auch eine Hydranten Anlage für das Dorf geplant war. Die Bürgerversammlung stimmte einer Subvention von 1‘500 Franken sowie einer Zeichnung von 50 Anteilscheinen zu.
Es wurden auch folgende Vereinbarungen getroffen:
Die Trinkwasser-Versorgung überlässt der politischen Gemeinde für jede Zeit sämtliche mit der Wasserversorgung in Verbindung stehenden und bei allfälliger Erweiterung zu erstellenden Hydranten für Feuerlöschzwecke zu freier und unbeschränkter Benützung und stellt im jeweiligen Bedürfnisfalle sämtliches Wasser zur Verfügung.
Die politische Gemeinde vergütet der Genossenschaft jährlich 5 Franken per Hydranten.
Die politische Gemeinde übernimmt für alle Fälle und auf alle Zeiten die vollständige Verwaltung und Überwachung sowie den Unterhalt der Hydranten.
Der politischen Gemeinde steht das Recht zu, vom 15. Jahre an jederzeit die ganze Anlage der Trinkwasserversorgung zu den Erstellungskosten abzüglich Staat- und Gemeindesubventionen anzukaufen. Nach dieser Erwerbung darf von den Einwohnern der Gemeinde nicht mehr Wasserzins gefordert werden, als zur Verzinsung des Anlagekapitals, zu einer angemessenen Amortisation und zum Unterhalt der Wasserversorgung nötig ist. Überdies darf der Wasserzins in keinem Fall höher gesetzt werden, als solcher während der letzten 5 Jahre von der Wasserversorgungs-Gesellschaft durchschnittlich bezogen werden.

Wenn sich die Gemeinde auch etwas beteiligte, so waren es doch Private, die mit der Kirch- und Schulgemeinde Jona zusammen 314 Anteilscheine zu 100 Franken übernahmen. Dank der zielstrebigen Führung unter Carl Braendlin waren am 15. Dezember 1897 das Reservoir im Asp und sämtliche Leitungen im Dorf mit einer Kostensumme von 68'000 Franken erstellt. 1903 setzte eine neue Bauetappe ein: Eine Leitung wurde nach Kempraten gelegt und im Gubel ein Reservoir gebaut. Die politische Gemeinde übernahm die Erstellung der Hydranten und leistete überdies einen Beitrag von 2000 Franken.